Anima - Verhaltenstherapie

Grundsatz

Der Hund zeigt sich aggressiv gegen Artgenossen, die Katze kratzt Tapeten von den Wänden und das Pferd schlägt gegen die Stalltür. Bei solchen und anderen Problemen kann die diplomierte Verhaltenstherapeutin ATN für Hund, Katze und Pferd fachkundige Unterstützung bieten.

Ein enges Zusammenleben mit Haustieren bringt viel Freude mit sich. Immer wieder treten dabei jedoch kleinere oder grössere Probleme auf wie beispielsweise ständiges Bellen, Unsauberkeit, destruktives Verhalten, Aggression gegen Mensch oder Tier sowie Angstverhalten. Manch ein Tierhalter ist damit überfordert, belohnt allenfalls unbewusst unerwünschtes Verhalten oder geht die Probleme mit übertriebener Härte an.

Die Probleme im Umgang und im Zusammenleben mit Tieren können vielfältige Ursachen haben, die wiederum unterschiedlicher Lösungsansätze bedürfen. Zusammen mit dem Tierhalter wird bei „Anima – Verhaltenstherapie für Tiere“ daher ein massgeschneidertes Behandlungskonzept erarbeitet, um unerwünschtem Verhalten entgegenzuwirken.

Der Halter lernt die Körpersprache sowie das Verhalten seines Tieres während der Verhaltenstherapie genauer kennen und ist damit besser in der Lage, unerwünschtem Verhalten vorzubeugen.
Durch eine gezielte Verhaltenstherapie soll ein entspanntes und positives Zusammenleben mit dem eigenen Haustier möglich werden.

Wie läuft eine Verhaltenstherapie ab?

Die gesamte Verhaltenstherapie soll, so weit wie möglich, die Ursache und nicht nur die Symptomatik beheben. Um einen Überblick über die Situation mit dem jeweiligen Tier zu erhalten, füllt der Tierhalter bereits im Vorfeld der Therapie einen umfassenden Fragebogen aus. Dieser wird in der Erstkonsultation zusammen mit der Verhaltenstherapeutin besprochen.

Sollten Sie Fragen haben, die ich Ihnen mit obenstehender Beschreibung eines verhaltenstherapeutischen Prozesses nicht beantwortet habe, bitte kontaktieren Sie mich.